MENTALTRAINING

Der Ausdruck Mentaltraining suggeriert, dass es vorwiegend um unseren Kopf geht. Doch jeder Gedanke den wir haben, löst unmittelbar ein Gefühl aus und jedes Gefühl wiederum eine Körperreaktion. Denken Sie bitte kurz an eine reife, pralle Zitrone und daran, wie der Saft dieser Frucht in Ihren Mund fliesst. Verändert sich etwas? Vielleicht merken Sie, wie sich in Ihrem Gesicht alles zusammenzieht und zusätzlich die Speichelproduktion angeregt wird? Nur ein kurzer Gedanke kann ein angenehmes oder unangenehmes Gefühl auslösen, je nachdem wie gerne Sie Zitronensaft mögen und Ihr Körper reagiert darauf mit einem veränderten Mundklima. So wie unsere Gedanken Auswirkungen auf unser Erleben haben, beeinflusst auch unsere Körperhaltung unmittelbar unsere Gefühle, die sich daraus ergebenden Gedanken und umgekehrt. Der Körper steht mit den Gedanken und Gefühlen in ständiger Wechselwirkung.

Mentaltraining bedeutet, sich bewusst zu werden, wie wir selber funktionieren und reagieren und welch grosse Auswirkungen das Verhalten auf das eigene Erleben haben kann. Der Mensch hat jeden Tag rund 60‘000 Gedanken und mehr, wobei 95% dieser Gedanken repetitiv sind. Wenn wir uns ins Bewusstsein rufen, dass alle diese Gedanken sofortige Auswirkungen auf unser Empfinden haben, macht es Sinn, sich damit auseinanderzusetzen. Ein erster wichtiger Schritt kann dabei sein, sich seiner Gedanken bewusster zu werden und sie in eine positive, unterstützende Richtung zu lenken.

Mentaltraining ist ein Weg, sich selber besser kennenzulernen, wo nötig Veränderungen vorzunehmen, um selbstbestimmt und motiviert das eigene Leben angehen zu können.

 

"Wenn du helle Dinge denkst, ziehst du helle Dinge an dich heran."

Prentice Mulford

Mentaltraining heißt so viel wie „geistige Übung“ und beinhaltet das regelmäßige Üben geistiger Techniken. Man könnte es auch geistiges Bodybuilding nennen. Es ist das Bewusstmachen und Verwirklichen von vorhandenen gedanklichen, also mentalen Vorstellungen, die direkte Auswirkungen auf unser ganzheitliches Erleben im Alltag haben. Unsere Gedanken bestimmen unser Leben und nehmen wesentlichen Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg. Ob wir uns gut oder schlecht fühlen, Erfolg oder Misserfolg haben, wird zu mehr als 80% im Kopf entschieden.

Beim Mentaltraining geht es zunächst darum, in unserem Alltag bewusster zu werden, wahrzunehmen was und wie wir denken, wie wir fühlen und uns verhalten und dies wo nötig anzupassen. Einerseits geht es darum, unsere Gedanken gezielt in eine positive Richtung zu lenken und andererseits unsere Körperhaltung entsprechend zu verändern, die zusammen mit den Gedanken massgeblich unsere Gemütsverfassung beeinflusst.

Wichtig ist, dass wir unsere Gefühle, ganz ähnlich wie in der Meditation oder bei der Trauma-Arbeit zunächst einmal bewusst zulassen. Wahrnehmen und beobachten, wie es ist, wenn wir uns z.B. ärgerlich, unsicher oder auch ängstlich etc. fühlen. Ohne Wertung und ohne etwas daran verändern oder verbessern zu wollen. Wenn wir uns Zeit nehmen und unseren Emotionen den Raum geben, den sie für den Moment benötigen, können diese sich positiv verändern, alleine dadurch, dass wir im achtsamen Umgang nachspüren, was jetzt gerade von uns selber gefordert ist.

Verschiedenste Übungen und Techniken z.B. aus dem NLP (Neuro Linguistisches Programmieren) oder auch aus der Systemischen Aufstellungsarbeit sowie Hypnosetherapie können begleitend und unterstützend eingesetzt werden, damit störende und hemmende Verhaltensmuster verabschiedet und ein neues Verhalten einstudiert werden kann. Wichtig dabei ist, vom allseits bekannten Problemdenken ins Lösungsdenken zu wechseln, auch wenn die Lösung vielleicht noch im Dunkeln liegt. Wir lenken den Fokus auf unsere bereits vorhandenen Ressourcen und richten die Aufmerksamkeit auf das was wir können. Eine kraftvolle Hilfestellung, die wir uns selber geben können.

Was auf geistiger Ebene verursacht wird, wirkt sich auf der materiellen Ebene aus - oder anders ausgedrückt: Der Glaube ist der Ursprung und bildet den Grundstein zum Erfolg. Nebst dem Glauben, der stark von der inneren Einstellung und der Gedankensteuerung abhängig ist, wird im Mentaltraining die Fähigkeit gestärkt, das Vorstellungsvermögen unterstützend einzusetzen. Der wichtigste Schritt dabei ist, den häufig (unbewusst) gewählten Modus mit Schreckensvorstellungen zu verlassen und die Fantasie ganz bewusst und konstruktiv zur Erreichung der gesteckten Ziele zu nutzen. Diese können unterschiedlichster Natur sein. Es kann sich um grosse Lebensziele, berufliche Ziele oder ähnliches handeln, aber auch um sogenannt „kleine“ Alltagsziele, um Persönlichkeitsentwicklung und vieles mehr. Je klarer wir wissen, was wir wollen, desto einfacher gestaltet sich die Umsetzung. Die Motivation nimmt zu, daraus entsteht Energie und mit dieser ist es um ein vielfaches leichter, die nächsten Schritte zu unternehmen.

Dem Thema Konzentration und Entspannung wird im Mentaltraining einen weiteren grossen Stellenwert beigemessen. Ständige Konzentration macht müde und ständiges entspannt-sein lethargisch. Durch den gesunden Wechsel von Konzentration und Entspannung entsteht Kraft und Lebendigkeit. Auch da ist es wichtig, dem eigenen Erleben Rechnung zu tragen, sich selber ernst zu nehmen und danach zu handeln. Jeder Mensch ist anders mit unterschiedlichsten Bedürfnissen. Einfache Entspannungsübungen helfen dabei, sich besser konzentrieren zu können, der Atem wird ruhiger, geht tiefer, was sich positiv auf den Blutdruck und die Pulsfrequenz auswirkt. Im entspannten Zustand sehen unsere Probleme meistens nur noch halb so gross aus und erscheinen uns mitunter sogar als Herausforderungen.

Mentaltraining steigert das eigene Wohlbefinden und unterstützt uns in allen Bereichen im Leben, sei es in Beziehungen, Familie, Beruf, Sport, Gesundheit, um spezielle Ziele zu erreichen usw. Es ist ein Weg, sich selber besser kennen zu lernen, bewusster zu werden, herauszufinden, was uns wirklich wichtig ist und es ist ein Weg zur Eigenverantwortung. Indem wir lernen und erfahren, dass wir selber etwas verändern können, lenken wir die Aufmerksamkeit vom Aussen weg aufs Innen – auf uns. Wir selber sind am besten in der Lage, uns die Unterstützung zu geben, die wir brauchen. Unsere eigenen Kräfte werden aktiviert, Selbstwirksamkeit wird wieder spür- und erlebbar. Dadurch werden wir unabhängiger vom Aussen und sind somit weniger darauf angewiesen, dass unser Umfeld sich entsprechend verhält, damit es uns gut geht.

Aus alt mach neu, aus dunkel mach hell - jede Sekunde haben wir die Möglichkeit, etwas zu verändern. Der Blick zurück macht Sinn, das Verharren darin weniger. Die gemachten Erfahrungen helfen uns dabei, das Bewusstsein zu stärken, zu verändern wo es hilfreich ist und den Blick auf das Neue zu richten. Mit Freude, Energie und Motivation.

Ich freue mich, wenn ich Sie auf Ihrem Weg zu mehr Bewusstsein, Klarheit, Motivation und Freude unterstützen und begleiten darf.

Möchten Sie gerne mehr über diese Methode und deren Möglichkeiten erfahren oder planen Sie ein Seminar zu diesem Thema durchzuführen? Rufen Sie mich einfach an, ich freue mich!

 

Du bist jeden Aubenblick neu;

Drum sei dem Alten nicht zu knechtisch treu.

Und war dein Herz bis heut wie Kohle schwarz -

Du hast die Macht: und es wird weiss wie Quarz.

 

Christian Morgenstern